Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Anton Praetorius – Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Anton Praetorius, Bild von Reimund Kasper, Kamen, 2016

Unter den verdienstvollen Männern, die im 17. Jahrhundert „der damals so schrecklich wütenden Hexenverfolgung mutig entgegentraten, gebührt eine Ehrenstelle dem wackeren Anton Praetorius“, schreibt Dr. Otto Schnettler. Zu Unrecht ist dieser mutige protestantische Prediger fast in Vergessenheit geraten. In einer Zeit, in der die Hexenverfolgung ihren grausamen Höhepunkt erreichte, trat Anton Praetorius öffentlich gegen Folter und Hexenprozesse ein. Wegen seiner schonungslosen Kritik an der Folter und den menschenunwürdigen Gefängnissen seiner Zeit wird er als Vorläufer von „amnesty international“ bezeichnet.

1597 gelang es Praetorius, eine als „Hexe“ angeklagte Frau aus der Folterkammer zu befreien. Er musste das Land verlassen und verfasste ein Buch gegen die unchristlichen Hexenprozesse: „Gründlicher Bericht über Zauberey und Zauberer“.

Zunächst gab er es 1598 unter einem Pseudonym heraus. 1602 erschien es unter seinem richtigen Namen und trug seinen Anteil zur späteren Überwindung der Hexenverfolgung bei. Der Kampf des reformierten Pfarrers Anton Praetorius gegen Folter und Hexenprozesse ist in der evangelischen Kirchengeschichte völlig in Vergessenheit geraten. Obwohl er es in seinem Leben nicht leicht hatte, hat Praetorius das bewiesen, worum wir uns heute im Kampf um mehr Menschlichkeit immer wieder bemühen sollten: Glaube und Zivilcourage.

Wikipedia-Artikel über Anton Praetorius

Wikipedia am 6.12.2013: Anton Praetorius – Artikel des Tages

Anton Praetorius, Von Zauberey vnd Zauberern, Gruendlicher Bericht, 1613 (Faksimile)

Anton Praetorius, Von Zauberey vnd Zauberern, Gruendlicher Bericht, 1613 (Transkription)

Life and Activity of pastor Anton Praetorius (article in Wikipedia, 2018 05 02)

Antonius Praetorius: Haußgespräch, darinn kurtz doch klärlich vnd gründlich begriffen wirdt, was zu wahrer Christlicher Bekanntnuß auch Gottseligem Wandel … zu wissen von nöhten, Lich 1597, S. 1-13 (PDF, 2,1 MB)

Videos zu Anton Praetorius – Stätten seines Wirkens: Dittelsheim, Birstein, Laudenbach

Informationen zu den Hexenprozessen und zu Gegnern der Hexenverfolgung unter besonderer Würdigung von Pfarrer Anton Praetorius. Vortrag im Rahmen der 50. Kulturtagung des Rhönklubs vom 15. bis 16. März 2014 von Hartmut Hegeler

Evangelische Kirche von Westfalen 2013: Ausstellung 400. Todestag Anton Praetorius

Bilder Plakatausstellung 400. Todestag Anton Praetorius Evangelische Kirche von Westfalen 2013

Link zu YouTube – Beachten Sie meinen Datenschutzhinweis: Video über das Leben von Anton Praetorius zum 400. Todestag

Text zum Video über das Leben von Anton Praetorius zum 400. Todestag
Textbook to the video: 400th anniversary of the death of Anton Praetorius

Textbook to the video: 400th anniversary of the death of Anton Praetorius (with pictures)

Link zu YouTube – Beachten Sie meinen Datenschutzhinweis: Worte von Pfarrer Anton Praetorius gegen Folter

Worte von Pfarrer Anton Praetorius gegen Folter (Text zum Video)

Anton Praetorius und die Hexe / Anton Praetorius and the witch
(Kartontheater/ puppet theatre)

Anton Praetorius – Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter

Lateinische Originaltexte

Artikel über Praetorius in der ZS Leben

Evangelische Kirche Dittelsheim-Heßloch, 23. Juni 2013 – Enthüllung einer Erinnerungstafel am Pfarrhaus für Pfarrer Anton Praetorius (1560-2013), Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter, zum 400. Todesjahr.

Anton Praetorius: A Voice Against Torture (in: The Calvinist International)

Kamen, Ausstellungseröffnung Anton Praetorius, 2020

Einweihung des Anton Praetorius Weges am 7. Mai 2015 in Lippstadt durch Bürgermeister Sommer in Anwesenheit von Mitgliedern des Stadtrats, Vertretern des Evangelischen Kirchenkreises, Heimatverein und Bürgern. Fotos: Hartmut Hegeler

Laudenbach/Bergstrasse: Gedenkstein für Pfarrer Anton Praetorius vor der evangelischen Kirche. Hier war er Gemeindepfarrer 1598-1613. | Anton-Praetorius-Platz vor der evangelischen Kirche, gewidmet am Reformationstag 31.10.2010 | Fotos: Hartmut Hegeler